ERL | Eibach Replacement Line

ERL | Eibach Replacement Line

ERL | Eibach Replacement Line

HOCHWERTIGE ERSATZTEILKOMPONENTEN​

Autos zählen zu den komplexesten Produkten unseres Alltags. Entsprechend stellen die KFZ-Hersteller an ihre Zulieferer einige der wohl strengsten Qualitätsmaßstäbe innerhalb der gesamten Industrie. Nur wer sich durch höchste Qualität, schnellste Lieferfähigkeit, angemessenes Preisniveau und innovative Ideen auszeichnet, qualifiziert sich in diesem anspruchsvollen Umfeld für eine langjährige Partnerschaft. Dabei gilt es dennoch, sich stets aufs Neue zu beweisen. Mit 65 Jahren Erfahrung im Bereich technische Federn hat sich Eibach zu einer der ersten Adressen für hochwertige Fahrwerkstechnik entwickelt und behauptet diese Stellung seit Jahrzehnten – als OE-Lieferant für weltweit tätige Automobilhersteller genauso wie im hochklassigen Motorsport oder im Bereich hochwertiges Fahrzeugtuning. Nun hat Eibach sein gesammeltes Know-how und die Herstellerkompetenz aus all diesen Bereichen in ein attraktives Serienersatzfedern-Programm einfließen lassen. Das Programm Eibach Replacement Line, welches die gängigsten Typen von Fahrwerksfedern umfasst, ermöglicht den Austausch der Serienfedern in Erstausrüster-Qualität zum günstigeren Aftermarket-Preis. Das Qualitätsversprechen von Eibach beginnt bei der sorgfältigen Wahl der passenden Federstähle, die auf modernsten CNC-Wickelautomaten mit äußerster Präzision in Bestform gebracht werden. Im Zusammenspiel mit einer Wärmebehandlung garantiert das Kugelstrahlen lange Haltbarkeit bei äußerster Festigkeit. Dazu trägt ferner ein langlebiger Korrosionsschutz inklusive Pulverbeschichtung bei. Jede einzelne Feder wird einmal auf Block gesetzt, so dass sich das Auto nach dem Einbau von Anfang an auf einem korrekten Niveau befindet. Auf dem Weg zur Werkstatt werden die Replacement-Federn zudem von einer optimierten Verpackung gegen Beschädigungen geschützt – danach gibt eine umfangreiche Produktgarantie dem Kunden die Gewissheit, mit Eibach die richtige Wahl getroffen zu haben.

Eibach verwendet ausschließlich hochfeste bzw. vergütete Materialien und fertigt nach den höchsten Anforderungen in der Automobilindustrie. Eibach Federn sind so ausgelegt, um Vorteile in den Punkten Qualität, Haltbarkeit, Alltagstauglichkeit, Gewichtsersparnis und Handling zu erzielen.

Die Produktvorteile der Eibach Replacement Line (ERL):

  • Engineered and made by Eibach
  • Entwicklung und Herstellung gemäß OE-Richtlinien (ISO/TS 16949)
  • Professionelles und ausgezeichnetes Datenmanagement – TecDoc Certified
  • 65 Jahre Erfahrung
  • Kompetenz auf höchstem Niveau auch in anderen anspruchsvollen Geschäftsbereichen
  • Umfangreiche Referenzen unter Automobilherstellern und Erstausrüstern
  • Komplettanbieter im Bereich der Fahrwerkstechnik, insbesondere für die Produktgruppe „Federn“

 

FEDERTYPEN

ZYLINDRISCHE FEDERN​

Zylindrische Achsfedern sind die wohl klassischste Bauform der Schraubenfeder und primär bei Doppelquerlenker-Systemen und verwandten Konstruktion zu finden. Ihre Wicklungen sind von der gedachten Zentralachse der Feder in horizontaler Linie alle gleich weit entfernt. In der linearen Ausführung sind auch die vertikalen Abstände der Wicklung über die Gesamthöhe konstant, was eine homogene Charakteristik über den vollen Federweg begünstigt. Bei progressiver Auslegung verändert sich der Abstand der Wicklungen über die komplette Bauhöhe deutlich. Ziel ist ein komfortbetontes Federungsverhalten bei geringer Anregung in Verbindung mit einem sicheren, sportlichen Handling bei stärkeren Impulsen. Ein ähnlicher Effekt kann auch über einen sich im Windungesverlauf ändernden Drahtdurchmesser erreicht werden. Doch egal wie sich die Fahrzeugkonstrukteure auch entschieden haben, Eibach bildet mit seinen Produkten das gesamte Spektrum des Serienersatzbedarfs ab.

  • klassische Schrauben(druck)feder
  • zentrische Mittellinie (linearer Verlauf der Mittellinie)
  • häufig in Doppelquerlenker-Systemen verbaut
  • lineare oder progressive Federkennlinie (Federungscharakteristik)

 

MINIBLOCK-FEDERN

Minblock-Federn wurden explizit für die Hinterachse entworfen, wo sie ihre Vorteile am besten ausspielen können. So erlaubt ihre äußerst kompakte Bauweise in Tonnenform den Fahrzeugkonstrukteuren mehr Freiraum bei der Gestaltung des Gepäckraums. Die Windungen sind dabei so gestaltet, dass sie bei starker Einfederung ineinander liegen können, ohne sich zu berühren. Zudem sind sie in ihrer Konstruktion so ausgelegt, dass sie auch ohne Zuladung ein komfortables Fahrverhalten ermöglichen, aber auch bei voller Beladung ein souveränes Handling bieten. Typisch für diesen Bautyp ist seine Progressivität, die jedoch nicht durch unterschiedliche Windungsabstände, sondern einzig durch einen inkonsistenten Drahtdurchmesser erzielt wird. Da Miniblock-Federn im Gegensatz zu zylindrischen Federn eine kürzere Lebenserwartung besitzen, hat Eibach das Konzept durch den Einsatz von zylindrischem konstantem Draht optimiert.

  • progressive Federkennlinie
  • platzsparende Variante der Schraubendruckfeder
  • meist inkonstanter Draht mit sich verjüngenden Querschnitten
  • nicht mehr in neuen Modellgenerationen verbaut, wegen geringer Lebenserwartung und hoher Reklamationsquote
  • erhöhte Lebensdauer durch optimierte Form der Miniblock Feder mit konstantem Drahtdurchmesser, sofern technisch möglich

 

SIDE-LOAD-FEDERN, KMP-FEDERN​

MacPherson-Federbeine zählen zu den häufigsten Rad-Aufhängungen im PKW-Bereich. Seit den 1990er Jahren kommen dabei immer häufiger Side-Load-Federn (SL) zum Einsatz. Die bananenförmig gebogenen Federn eignen sich nämlich besonders gut zur Kompensierung von Querkräften und bieten darüber hinaus eine Reihe von Vorteilen, die sie auch für andere Fahrwerkskonstruktionen interessant macht. So entwickeln SL-Federn bei der Kompression eine Seitenkraft auf den Stoßdämpfer, was die Reibung auf Kolbenstange und Dichtung reduziert und somit dessen Lebensdauer verlängert. Gleichzeitig sind „Bananenfedern“ sehr leicht, was die Belastung aller Fahrwerkskomponenten gering hält und dem modernen Leichtbaugedanken entgegenkommt. Auch das Ansprechverhalten von Achse und Stoßdämpfern wird durch SL-Federn optimiert sowie die Seitenkräfte verringert, was dem Fahrer stets ein Höchstmaß an Kontrolle verleiht.

  • Kompensierung von Querkräften
  • oft bei MacPherson-Federbeinen verwendet
  • Die resultierende Wirkungslinie verläuft im unbelasteten Zustand schräg zur Dämpferachse
  • entwickelt bei Kompression eine Seitenkraft auf den Stoßdämpfer (reduzierte Reibung auf Kolbenstange und Dichtung des Federbeins)
  • Durch die resultierende Kraftwirkung bei Einfederung erhöht sich der Fahrkomfort spürbar

Weiter mit:​

Interaktiver Katalog | ePaper

Performance Produkte Strasse