ERS | Eibach-Rennsport-System

ERS | Eibach Race-Spring-System

ERS | Eibach-Rennsport-System

Introduktion​

Anfang der 80er Jahre im letzten Jahrhundert hat Wilfried Eibach den Grundstein für diese heute legendäre Linie gelegt.

Uns liegt heute noch eine „Typenliste“ (1 DIN A 4 – Blatt) aus Mai 1986 vor, die sage und schreibe aus 50 Teile-Nr. besteht, alle metrisch, alle mit 60 mm Di.

Der Ansatz war offensichtlich goldrichtig, sind doch diese ersten Konstruktionen auch heute noch Teil des Gesamtprogrammes.

Dieses ist aber andererseits nicht wiederzuerkennen, sind doch aus den ersten 50 heute mehr als 1.300 Teilenummern erwachsen. Auch sind die früheren Konstruktionen durch Werkstoff- und Fertigungsoptimierungen immer wieder verbessert worden und dadurch heute deutlich leichter.

Diese Linie ist zum weltweit führenden System von Race Springs geworden, sowohl in metrischen und imperialen (Zoll) Abmessungen, für praktisch alle denkbaren automobilen Motorsport-Serien weltweit.
Nur für prozentual sehr geringe Ausnahmen müssen wir noch Spezialfedern entwickeln, die naturgemäß erheblich teurer sind und entsprechende Fertigungszeiten erfordern.

Es bleibt zu erwähnen, dass wir bei all unseren Eibach Race Springs durch die quasi Serienfertigung eine sehr hohe, gleichbleibende Qualität, in Verbindung mit höchster Linearität und geringsten Toleranzen, erzielen.

Durch jahrzehntelange Fertigungserfahrung haben wir die Produkte hinsichtlich geringsten Gewichts, kleinster Blocklänge bei gleichzeitiger Erhöhung des max. Federweges, Blockfestigkeit, linearem Verlauf der Kennlinie, höchstmöglicher Standfestigkeit und dynamischer Beanspruchbarkeit auf früher undenkbare Leistungsstufen ausreizen können.

Fahrwerksabstimmung mit ERS​

Jede Fahrwerksabstimmung ist ein Kompromiss!

Einerseits soll die Federung weich sein, um unebene Oberflächen harmonisch zu kompensieren und hierdurch möglichst permanenten, gleichbleibenden Bodenkontakt von Rad und Reifen zu garantieren, wodurch wiederum Grip und Traktion gewährleistet werden.

Andererseits soll die Federung hart genug sein, um sowohl bei Kurvenfahrten als auch beim Bremsen und Beschleunigen ein Rollen, Wanken oder Eintauchen weitmöglichst zu reduzieren.

Für diese an sich konträren Forderungen bietet unser System eine schier endlose Anzahl von Kombinationsmöglichkeiten

  • indem 2 ERS Komponenten mit unterschiedlichen Kennlinien zu einem (dann progressiven) Doppel (oder auch Dreifach-) -Federsystem hintereinander geschaltet werden
  • alle Kombinationsmöglichkeiten stehen hier offen
    2 verschiedene Hauptfedern
    2 verschiedene Hauptfedern mit Zusatzfeder (linear oder progressiv)
    1 Hauptfeder mit Zusatzfeder ( linear oder progressiv)
  • oder sogar mehr als zwei Federn in Reihe geschaltet und natürlich eine
  • ebensolche Vielfalt durch Parallelschaltungen

Dieses ERS System bietet dem Fahrwerksingenieur ungezählte Abstimmungsmöglichkeiten und ist weltweit einzigartig.

  • Mehr als 1.300 Einzelkomponenten - Haupt- und Zusatzfedern, metrisch und imperial, sowie diverses Zubehör, ab Lager weltweit lieferbar
  • Unzählige Kombinationsmöglichkeiten
  • Hauptfedern einzeln mit äußerst hoher Kennlinienlinearität und gleichzeitig kleinster Kennlinientoleranz
  • Progressive Kennlinie durch die Kombination von unterschiedlichen Federn hintereinander – Doppel-, oder Dreifachfeder-Systeme
  • Geringste Gewichte durch Einsatz hochfester Werkstoffe und entsprechender Fertigungsverfahren
  • Dadurch auch geringste Blocklängen, längere Federwege und höhere Endlasten
  • Oberflächenverfestigt durch Kugelstrahlen
  • Alle Federn gesetzt auf Block, Blockfestigkeit
  • Hohe Standfestigkeit
  • Kleinste Toleranzen und hohe Planparallelität
  • Dynamische Belastbarkeit – bei Motorsport-Einsatz
  • Korrosionsschutz durch Phosphatierung + Epoxydharzbeschichtung
  • Federbedruckung mit Produkt-Nr. (sprechender Code – informiert über Charakteristik und Dimensionen)
  • Einzelkartonverpackung